< Anhörung zum Bericht „Zukunft der gymnasialen Maturität“
14.08.2019

Schweiz – Braindrain auf dem Land


Uni-AbsolventInnen aus ländlich geprägten Kantonen kehren häufig nicht zurück. Das zeigen aktuelle Zahlen der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK. 94 Prozent der Urner Universitätsabgänger leben fünf Jahre nach Studienabschluss in einem anderen Kanton. An zweiter Stelle steht der Kanton Thurgau mit 87 Prozent. Platz drei teilen sich Nidwalden und Appenzell AR mit je 81 Prozent. Einen positiven Saldo bei der Akademikermigration weisen nur fünf Kantone auf. Es sind die Universitätskantone Basel, Zürich, Waadt, Bern und Genf. Zusätzlich zu diesem Braindrain müssen die ländlichen Kantone aufkommen für einen Teil des Studiums im fremden Kanton. Ein Geisteswissenschaftler kostet sie 10‘600 Franken, ein Naturwissenschaftler 25‘700 Franken, ein Mediziner 51‘400 Franken. Die Höhe dieser Beiträge regelt die EDK. Hauptgrund für den Braindrain ist die wirtschaftliche Struktur: In ländlichen Kantonen gibt es weniger Stellen für Hochqualifizierte. In den betroffenen Berggebieten und Randregionen sieht man die Abwanderung als riesiges Problem.
 
Kälin, Kari: Uni-Abgänger kehren ländlichen Gebieten den Rücken. Schweiz am Wochenende / Watson. 20.7.2019