< Lehrerlöhne – nicht so hoch wie publiziert
04.11.2020

Maturitätsquoten 2018


40,9 Prozent - das ist die Gesamt-Maturitätsquote (gymnasiale, Berufs- und Fachmatura)  im Jahr 2018. Gegenüber dem Vorjahr hat sie sich kaum verändert. Im Jahr 2017 lag sie mit 40,4 Prozent einen halben Prozentpunkt darunter. In der Deutschschweiz liegt diese Quote bei 37,2 Prozent, in der Romandie bei 48,1 Prozent, in der italienisch sprechenden Schweiz bei 56,2 Prozent. In städtischen Gebieten machen 42,6 Prozent der jungen Erwachsenen eine Matura, in ländlichen Gebieten sind es 35,7 Prozent.

Die gymnasiale Maturitätsquote liegt 2018 bei 21,8 Prozent (2017 21,6 Prozent). Das Gymnasium machen 17,9 Prozent der jungen Männern (bis 25 Jahre) und 25,9 Prozent der jungen Frauen. In der Deutschschweiz beträgt die gymnasiale Maturitätsquote 18,6 Prozent, in der Romandie 28,3 Prozent, in der italienischsprachigen Schweiz 32,5 Prozent. Die höchste gymnasiale Maturitätsquote weist mit 34,2 Prozent der Kanton Genf auf, gefolgt vom Tessin (32,9 Prozent) und Basel Stadt (29,7 Prozent). Die tiefste Quote hat der Kanton Glarus mit 12,5 Prozent, gefolgt von Uri (13,3 Prozent) und Schaffhausen (13,7 Prozent). 
Die Berufsmaturitätsquote beträgt 15,8 Prozent (2017 15,7 Prozent). Eine Berufsmatura machen 16,1 Prozent der jungen Deutschschweizer*innen, 14 Prozent der Romands, 21,7 Prozent der Italienisch Sprechenden. Die Fachmaturitätsquote beträgt 3,3 Prozent (2017 3,1 Prozent). 


Quote der Erstabschlüsse auf der Sekundarstuf II und Maturitätsquote: Aktualisierung 2020. BfS. 2.11.2020.