< Aargau - Phantasma Digitalisierung
03.11.2018

USA - Trendwende in der Digitalisierung?


Das Narrativ von der computerabstinenten Elite hat die New York Times erreicht. Nellie Bowles postuliert eine Trendwende in der Digitalisierung der Bildung: Der digitale Graben verlaufe heute anders als früher: Während arme Schulen noch immer auf Handys und Computer setzten, würden diese Geräte zunehmend verbannt aus den Privatschulen der Reichen. Arme Schule würden versuchen, durch Digitalisierung Kosten zu sparen, während sich reichere Schule den Luxus zwischenmenschlicher Kommunikation leisten. Die Smartphones, so die Argumentation der Privilegierten, würden Kinder nur ablenken, statt sie vorzubereiten auf die wahren Herausforderungen der Digitalisierung: Big Data und Künstliche Intelligenz. Zudem wehren sich die Eltern gegen den Druck von Apple und Google, ihre Produkte durch die Schule flächendeckend an ihre Kinder zu bringen.

 

Bowles, Nellie: The Digital Gap Between Rich and Poor Kids Is Not What We Expected. The New York Times. 26. Oktober 2018