< Schweiz – Leichter Anstieg der Weiterbildung
06.11.2017

Pädagogik – Hirnforschung und Schule


Die kognitive Neurowissenschaft bietet Erkenntnisse über die Lernprozesse im Hirn von Kindern und Erwachsenen, über den Spracherwerb, über Entwicklungs- und Reifevorgänge. Beim Lernen verändert sich das Gehirn physisch, es bleibt ein Leben lang formbar. Menschen lernen aber individuell sehr unterschiedlich. Deshalb kann die Neurowissenschaft nicht viel darüber sagen, wie mit dem einzelnen Schüler bzw. der einzelnen Schülerin umzugehen ist. Für Lehrpersonen ist ein individualisierter Unterricht im Klassenverband nur begrenzt möglich.